Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg

Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg
Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg
Image illustrative de l'article Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg
Biographie
Naissance 8 mars 1706
à Wiesefenld
Ordination
sacerdotale
1er janvier 1744
Décès 20 avril 1770
à Bruchsal
Évêque de l'Église catholique
Consécration
épiscopale
17 mai 1744
évêque de Spire
Cardinal de l'Église catholique
Créé
cardinal
23 novembre 1761 par Clément XIII
(en) Notice sur catholic-hierarchy.org

Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg (né le 8 mars 1706 à Wiesenfeld en Basse-Franconie, en Allemagne et mort le 20 avril 1770 à Bruchsal) est un cardinal allemand du XVIIIe siècle.

Biographie

Von Hutten est chanoine à Mayence, à Combourg et à Hombourg. Il est élu prince-évêque de Spire en 1743, avant avoir reçu l'ordination de prêtre.

Il achève la construction complète de la ville baroque de Bruchsal, en ajoutant la Porte de Damien, la caserne militaire (aujourd'hui siège de l'Université internationale d'Allemagne) et le Château d'eau. Comme son précédesseur, le cardinal Damien de Schönborn-Buchheim, von Hutten s'efforce à implémenter les reformes du Concile de Trente dans son diocèse. Le pape Clément XIII le crée cardinal lors du consistoire du 23 novembre 1761.

Le chapitre cathédral le critique à cause de sa politique fiscale de la principauté. Ses efforts pour être élu évêque de Worms ne réussissent pas en 1763 ni en 1768, à cause des intérêts de la cour de Vienne. Il devient prévot de Bruchsal-Odenheim en 1763 et de Collégiale de Saint-Victor devant Mayence en 1766. Le cardinal von Hutten participe au conclave de 1769 lors duquel Clément XIV est élu.

Précédé par Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg Suivi par
Damien de Schönborn-Buchheim évêque de Spire
(1743-1770)
Damian August Philipp Karl von Limburg-Stirvers

Littérature

  • Hans Ammerich: Das Bistum Speyer und seine Geschichte, Band 3: Von der Reformationszeit bis zum Ende des alten Bistums; Kehl am Rhein 1999; ISBN 3-927095-49-4; S. 26–28.
  • Markus Lothar Lamm: Das Bistum und Hochstift Speyer unter der Regierung des Kardinals Franz Christoph von Hutten (1743–1770); Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, 95; Mainz: Gesellschaft für Mittelrheinische Kirchengeschichte, 1999; ISBN 3-929135-27-2
  • Heinrich Maas: Verwaltungs- und Wirtschaftsgeschichte des Bistums Speyer während der Regierung des Fürstbischofs Franz Christoph von Hutten (1743–1770); Wolfenbüttel 1931
  • Johannes Pfeiffer: Der Speyerer Fürstbischof Franz Christoph Kardinal von Hutten, 1743–1770. Sein Kampf gegen Mängel und Mißbrauch in seinem Bistum. Zugleich ein Beitrag zur Geschichte und Beurteilung des Aufklärungszeitalters; Hambach: Selbstverlag, 1959
  • Markus Weis: Der Bruchsaler Hofarchitekt Johann Leonhard Stahl (1729–1774) und die Bautätigkeit im Fürstbistum Speyer unter Franz Christoph Kardinal von Hutten; Quellen und Abhandlungen zur mittelrheinischen Kirchengeschichte, 67; Mainz: Gesellschaft für Mittelrheinische Kirchengeschichte, 1993

Source


Wikimedia Foundation. 2010.

Contenu soumis à la licence CC-BY-SA. Source : Article Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg de Wikipédia en français (auteurs)

Нужно решить контрольную?

Regardez d'autres dictionnaires:

  • Franz Christoph von Hutten zum Stolzenberg — Porträt des Franz Christoph von Hutten (Mitte 18. Jh.) …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Christoph von Hutten zu Stolzenberg — Porträt des Franz Christoph von Hutten (Mitte 18. Jh.) Fürstbischof Franz Christoph von Hutten (1706 1770) …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Christoph von Hutten — Porträt des Franz Christoph von Hutten (Mitte 18. Jh.) Fürstbischof Franz Christoph von Hutten (1706 1770) …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Christof von Hutten — Porträt des Franz Christoph von Hutten (Mitte 18. Jh.) Fürstbischof Franz Christoph von Hutten (1706 1770) …   Deutsch Wikipedia

  • Hutten zum Stolzenberg — Hutten zum Stolzenberg, ein altes fränkisches Adelsgeschlecht, welches 1818 in Baiern bei der Freiherrnklasse immatriculirt wurde. 1) Simon, wurde 1308 zum Fürstabt von Hersfeld erwählt. 2) Ulrich v. H., geb. 20. (22.) April 1488 auf dem Schlosse …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Franz Christoph Günther — Domkapitelsfriedhof Speyer, Grabstele für die frühesten Domherren des neuen Bistums, darunter auch Franz Christoph Günther …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Hutten — Wappen der Hutten zu Frankenberg Wappen der Hutte …   Deutsch Wikipedia

  • Hutten — ist der Name einer ursprünglich hessischen Adelsfamilie: Hutten (Adelsgeschlecht) mit folgenden Persönlichkeiten: Alexandrine von Hutten Csapska (1854–1914), zweite Gattin des Großherzogs Ludwig IV. von Hessen Darmstadt Bogdan von Hutten Czapski… …   Deutsch Wikipedia

  • Hutten (Adelsgeschlecht) — Wappen der Hutten zu Frankenberg …   Deutsch Wikipedia

  • August von Limburg-Styrum — Damian August Philipp Karl Reichsgraf von Limburg Stirum (* 16. März 1721; † 26. Februar 1797 auf Schloss Freudenhain in Passau) war von 1770 bis 1797 Fürstbischof von Speyer. Leben Fürstbischof Damian August von Speyer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”